Häufig gestellte Fragen


Häufig gestellte Fragen zur Amazon Incentives-API

Technische Daten zur Integration – Häufig gestellte Fragen

Mit der Incentives-API können Partner Einlösungscodes für Amazon-Geschenkgutscheine schnell über das Internet erstellen und verteilen.

Häufig gestellte Fragen von Nicht-Entwicklern

Siehe auch: Weitere Antworten auf tiefer gehende, häufig gestellte Fragen zur Incentives-API finden Sie unter Häufig gestellte Fragen zur Incentives-API auf der Anmeldeseite.

F: Was ist eine Partner-ID?

A: Die Partner-ID ist eine eindeutige Kennung, die wir zur Verfügung stellen und die Sie in der Incentives-API verwenden. Im Rahmen des Onboarding erhalten Sie eine Partner-ID.


F: Was ist die Self-Service-Schlüsselverwaltung?

A: Die Self-Service-Schlüsselverwaltung ist ein Self-Service-Tool, mit dem Sie Zugriffsschlüssel und geheime Schlüssel im Incentives-API-Portals selbst generieren und verwalten können. Öffnen Sie dazu das Incentives-API-Portal für die Marketplace-Site Ihres Landes. Klicken Sie im Portal auf API-Sicherheitsanmeldeinformationen. Hinweis: Nur Konten mit Administratorzugriff können die Seite der API-Sicherheitsanmeldeinformationen aufrufen. Sie können bei uns beantragen, einem Kontoadministrator Zugang zu gewähren, indem Sie uns eine E-Mail an incentives-api@amazon.com senden.


F: Welche Richtlinien gelten für die Speicherung von Einlösungscodes? Welche Informationen dürfen wir speichern?

A: Partner sind nicht berechtigt, Einlösungscodes zu speichern. Siehe Einlösungscodes für Geschenkgutscheine bearbeiten.


F: Wie lange ist die empfohlene Zeitspanne für Zeitüberschreitungseinstellungen?

A: Sechs Sekunden ist die empfohlene Zeitüberschreitung für die clientseitige Anwendung.


F: Gibt es nach dem Erstellen eines Codes Zeitlimits für dessen Stornierung?

A: Wir empfehlen nicht, Codes zu stornieren, nachdem sie ausgestellt wurden. Wenn Sie jedoch der Meinung sind, dass ein Code storniert werden muss, muss der Stornovorgang innerhalb von 15 Minuten nach der Erstellung ausgeführt werden.

Häufig gestellte Fragen von Entwicklern

F.1 Ich erhalte des Fehler "javax.net.ssl.sslHandshakeException: sun.security.validator.validatoRexception: PKIX path building failed: sun.security.provider.certpath.SunCertPathBuilderException: unable to find valid certification path to requested target", wenn ich den Beispielcode ausführe.

A.1 Dies kann dadurch verursacht werden, dass das CA-Zertifikat "VeriSign Class 3 Public Primary Certificate Authority – G5" und/oder "Verisign Class 3 Secure Server CA – G3", das der Stamm-/Zwischenzertifizierungsstellen-Unterzeichner des an unseren Endpunkten verwendeten SSL-Zertifikats ist, in Ihrem Java-Schlüsselspeicher nicht vorhanden ist (siehe Screenshot unten).

Ergebnis:

Das Zertifikat sollte automatisch ausgefüllt werden, wenn Sie JRE/JDK auf dem Computer installieren, auf dem Eclipse (oder eine andere IDE) installiert ist. Sie können das integrierte Java-Schlüsseltool (nur in JDK verfügbar, nicht in JRE) verwenden, um das Zertifikat in den Java-Schlüsselspeicher zu importieren oder den Beispielcode von einem anderen Computer mit installiertem Root-/Intermediate-Zertifizierungszertifikat aus auszuführen. Das Importieren von Zertifikaten einer Zertifizierungsstelle wird vom AGCOD-Support nicht unterstützt. Weitere Informationen finden Sie auf den nachstehenden Links. Lesen Sie auch Ihre Java/Eclipse-Dokumentation durch, wenn Sie zusätzliche Hilfe zu den folgenden Methoden benötigen.

Methode 1: Diese Methode kann eine Herausforderung sein, hat sich aber bei der Lösung des Problems bewährt.

Methode 2: möglicherweise einfacher für Sie

Alternativ können Sie das Zertifikat mit einem Eclipse-Plug-In-Aufruf-Keytool in den Java-Schlüsselspeicher importieren:

Sobald das Plug-In installiert ist, konfigurieren Sie den Schlüsselspeicher-Ablageort (Ihr Schlüsselspeicher-Ablageort kann je nach Betriebssystem oder Ablageort Ihres Schlüsselspeichers variieren). Das Standard-Schlüsselspeicherkennwort lautet Changeit.


F.2 Ich erhalte folgenden Fehler: <Message>The security token included in the request is invalid.</Message>

A.2 Dies kann durch einen ungültigen Sicherheitszugriffsschlüssel verursacht werden. Stellen Sie sicher, dass Ihr Zugriffsschlüssel korrekt ist, dass er für die richtige Umgebung (Sandbox oder Produktion) vorgesehen ist, und bestätigen Sie das Gebietsschema für den verwendeten Endpunkt.


F.3 Ich erhalte folgenden Fehler: Der zu signierende String hätte 'AWS4-HMAC-SHA256/…./us-east-1/AGCODService/aws4_request…..' sein sollen.

A.3 Dies wird möglicherweise durch einen ungültigen Zugriffsschlüssel verursacht. Stellen Sie sicher, dass der Zugriffsschlüssel korrekt ist, dass er für die richtige Umgebung (Sandbox oder Produktion) vorgesehen ist, und bestätigen Sie das Gebietsschema für den verwendeten Endpunkt. Stellen Sie außerdem sicher, dass der Schlüsselqualifizierer "AWS4" dem geheimen Schlüssel vorangestellt wird, wenn Sie den abgeleiteten Signaturschlüssel (kSecret) gemäß http://docs.aws.amazon.com/general/latest/gr/sigv4-calculate-signature.html erstellen.


F.4 Ich erhalte folgenden Fehler: <Message>Missing Authentication Token</Message>

A.4 Dies kann durch Angabe des falschen Endpunkts verursacht werden (z. B. https://agcod-v2.amazon.com anstatt https://agocd-v2-gamma.amazon.com oder der entsprechende Endpunkt für Ihr Gebietsschema). Stellen Sie sicher, dass der verwendete Endpunkt korrekt ist und für die richtige Umgebung (Sandbox oder Produktion) und das richtige Gebietsschema vorgesehen ist.


F.5 Ich erhalte folgenden Fehler: HTTP-Status 400 - Beim Verarbeiten der Anforderung ist ein Fehler aufgetreten. Die Anforderung stimmt mit keinem der unterstützten Protokolle überein.

A.5 Dies wird häufig durch eine Anforderung an den falschen Endpunkt verursacht. Stellen Sie sicher, dass Sie den richtigen Endpunkt verwenden.


F.6 Unterstützt die Incentives-API HTTP-GET-Vorgänge?

A.6 Nein, es wird nur POST unterstützt.


F.7 Ich erhalte die Fehlermeldung "Anforderungsnummer muss mit Partnername beginnen", aber ich habe noch einmal nachgeprüft und habe den richtigen Partnernamen.

A.7 Partner-ID unterscheidet zwischen Groß- und Kleinschreibung. Stellen Sie außerdem sicher, dass der Endpunkt bzw. das Gebietsschema korrekt ist (Sandbox oder Produktion und NA oder EU).


F.8 Unterstützt die Incentives-API SOAP oder Query?

A.8 Nein, sie unterstützt nur RESTful-Anforderungen.


F.9 Was passiert, wenn auf dem Konto nicht genügend Guthaben zur Verfügung steht, um eine Anforderung abzudecken?

A.9 Wenn nicht genügend Guthaben zur Verfügung steht, gibt der Incentives-API-Vorgang einen F300-Fehler zurück und aktiviert den Geschenkgutschein nicht. Es ist wichtig, dass Sie Ihre Geschenkgutscheinvolumen genau prognostizieren und eine Rücklage für eine unerwartete Nachfrage beibehalten. Arbeiten Sie mit Ihrem Account Manager zusammen, um den besten Ansatz zu ermitteln.


F.10 Ich erhalte den Fehler "F300 Emissionslimit überschritten", wenn ich versuche, einen Einlösungscode für Geschenkgutscheine zu erstellen.

A.10 Dies kann dadurch verursacht werden, dass das Emissionslimit für Nicht-FPS-Partner mit Vorauszahlung überschritten wird, wenn sich auf beim Partner nichts anderes geändert hat. Wenn Sie diesen Fehler in der Produktion erhalten, hängt dies wahrscheinlich mit der Überschreitung des Guthabenbetrags zusammen, den Sie auf Ihrem Konto haben. Um weitere Informationen zu erhalten, wenden Sie sich an Ihren Account Manager. Wenn Sie diesen Fehler in der Sandbox erhalten, kontaktieren Sie Amazon, damit Ihnen weitergeholfen werden kann.


F.11 Wenn ich versuche, einen Einlösungscode für Geschenkgutscheine zu erstellen, erhalte ich den Fehler "Max. Betrag überschritten"

A.11 Stellen Sie sicher, dass der Betrag des Geschenkgutscheins, den Sie aktivieren, in den USA nicht mehr als 2000 US-Dollar gemäß gesetzlicher Beschränkung überschreitet (andere Länder haben möglicherweise ein anderes Limit). Hier finden Sie eine Liste der Transaktionsgrenzbeträge in neun Ländern.


F.12 Ich erhalte folgenden Fehler: F200 Diskrepanz von zuvor ausgewählten Nennwerten

A.12 Dieser wird häufig durch einen zweiten Aufruf von CreateGiftCard mit einem creationRequestId-Wert verursacht, der zuvor in einer Anforderung für CreateGiftCard verwendet wurde, die einen anderen Betragswert angegeben hat. Wenn Ihre Anforderung dieselbe creationRequestId und denselben Betragswert verwendet, meldet der Aufruf einen Erfolg und gibt die Ergebnisse zurück, die zuvor von der ursprünglichen Anforderung zurückgegeben wurden. Dies geschieht, da dieser Endpunkt idempotent ist, so dass mehrere identische Aufrufe an den Endpunkt nur einem Aufruf entsprechen.


F.13 Ich erhalte viele F500/F200-Fehler, aber ich kann nicht herausfinden, was bei mir falsch ist. Was ist los?

A.13 F500-Fehler werden normalerweise durch Timeouts bei Amazon verursacht. Wenn Sie ein regelmäßiges Auftreten dieser Ereignisse sehen, wenden Sie sich an Amazon. F200-Fehler sind in der Regel das Ergebnis einer Übermittlung, die ungültige Informationen enthält. Wenn die übermittelten Informationen überprüft wurden, wenden Sie sich an Amazon, um Hilfe zu erhalten.